Cafeteria Line

Tablettstapel
© Gabi Schoenemann / PIXELIO

Bei diesem System gibt es eine durchgehende Ausgabetheke. Die Verpflegungsteilnehmerinnen und -teilnehmer nehmen sich ein Tablett und gehen an der Theke entlang, vorbei am gesamten Verpflegungsangebot. Dabei versorgen sie sich mit den gewünschten Speisen. Häufig beginnt die Linie mit den Hauptgerichten, bevor sich kalte und kleine Mahlzeiten wie belegte Brötchen oder Desserts anschließen. Die Theke endet mit der Kasse.

Vorteile

  • Die Verpflegungsteilnehmerinnen und -teilnehmer können sich anhand eines Ausgabeplans schnell einen Überblick über das Angebot verschaffen.
  • In der Kommunikation mit dem Ausgabepersonal können bei einigen Speisen die Portionsgröße mitbestimmt oder andere individuelle Wünsche geäußert werden.  

Nachteile

  • Bei der Ausgabe entstehen oft Wartezeiten durch Anstehen in einer Reihe.
  • Die Verpflegungsteilnehmerinnen und -teilnehmer müssen sich beim Angebot mehrerer Menülinien frühzeitig für eine Ausgabestelle entscheiden und entsprechend anstellen.
  • Aus Platzgründen kann meist nur eine beschränkte Speisenauswahl angeboten werden.

Das Ausgabesystem eignet sich für die Schulverpflegung. Es wird jedoch erst ab der weiterführenden Schule empfohlen. Optimal für möglichst kurze Wartezeiten sind getrennte Ausgabebereiche bei verschiedenen Menülinien.