Was heißt das konkret für Schul- und Sachaufwandsträger?

Die Schul- und Sachaufwandsträger stehen vor der Herausforderung, eine Schulverpflegung mit hoher Qualität kosteneffizient anzubieten. Sie legen fest, in welcher Organisationsstruktur und mit welchen Qualitätsanforderungen eine Verpflegung an den betreuten Schulen angeboten werden soll. Hierbei sind die Möglichkeiten der Gestaltung so vielfältig wie die Aufgabe, die bei der Organisation anfallen.

Auf Basis der Ergebnisse der Studie zu Kosten- und Preisstrukturen in der Schulverpflegung (KuPS-Studie), die neben umfangreichen Daten zu Wareneinstands-, Personal, Betriebs- und Investitionskosten erstmals auch die Kosten der Organisationstätigkeiten in der Verwaltung erfassen, wurde die Broschüre  Leitet Herunterladen der Datei einKosten und Wirtschaftlichkeit der Schulverpflegung im Fokus- eine Handreichung für Schul- und Sachaufwandsträger erstellt. Diese Broschüre soll den Entscheidungsprozess der Schul- und Sachaufwandsträgern unterstützen und im Hinblick auf das Kostenmanagement Orientierung geben.

Basierend auf den kalkulatorischen Preisen und den ermittelten Selbstkosten können keine universellen Empfehlungen für ein Organisationsmodell der Schulverpflegung gegeben werden, da das für einen Träger geeignetste Modell von den jeweiligen Rahmenbedingungen abhängt. Das Aufzeigen von Kostenanteilen für verschiedene Modelle schafft aber Transparenz und bietet Trägern so eine Orientierungshilfe